6. Mai 2022

Zwei neue Dokumentationen zum Thema Mafia auf ZDFinfo

Die sizilianische Mafia erzielt im Drogengeschäft und als Baumafia in Deutschland Milliardengewinne. Der Möglichkeit, hierzulande Luxusgüter mit Bargeld zu bezahlen – selbst Immobilien – macht Deutschland hochattraktiv für mafiöse Geldwäsche in großem Stil. COSA NOSTRA IN DEUTSCHLAND – DIE BRUTALE MACHT DER MAFIA wird am Sonntag, 8. Mai 2022, um 15.00 Uhr auf ZDFinfo ausgestrahlt.

 

Die Cosa Nostra gilt als „Mutter aller Mafiaorganisationen“ und beherrscht die Organisierte Kriminalität in Italien seit Jahrzehnten. Die grassierende Armut in Süditalien wird zum idealen Nährboden der Mafia. Sizilianische Familienclans werden reich mit Schutzgelderpressung, Kokainschmuggel, gefälschten Lebensmitteln sowie im Baugeschäft.

Der zunehmende Verfolgungsdruck des italienischen Staates verstärkt die Expansion der Cosa Nostra insbesondere nach Deutschland. Die Anonymität in der Community der sizilianischen Gastarbeiter samt gut integrierter Gastronomiebetriebe im Rhein-Neckar-Raum bietet der Mafia seit den 1970er-Jahren perfekte Bedingungen sich in Deutschland zu etablieren.

ALBANISCHE MAFIA IN DEUTSCHLAND – DROGEN, WAFFEN UND VERLETZTE EHRE wird am Sonntag im Anschluss um 15.45 Uhr auf ZDFinfo ausgestrahlt.

 

Als weltweite führende Cannabisschmuggler groß geworden, steigen albanische Mafiaclans inzwischen verstärkt ins noch lukrativere Kokaingeschäft in Südamerika mit Zielmarkt Deutschland ein.

Das ärmste Land des Balkans, Albanien, öffnet sich erst seit 1990 in Richtung Europa und einer marktwirtschaftlich organisierten Gesellschaft. Doch Korruption bis ins höchste politische Ämter lassen die meisten Albaner:innen bis heute am Staatsapparat und seinen Gesetzen zweifeln, sie vertrauen seit Jahrhunderten den ungeschriebenen Regeln des „Kanun“, der die Familie über alles stellt und von Begriffen wie „Ehre“ und „Blutrache“ geprägt ist. Junge Menschen finden ihre Perspektive oft bei kriminellen und gut organisierten Banden, die die Beutegelder aus internationalem Drogenhandel stolz in Villen und Luxusautos in ihrer Heimat präsentieren.

 

Seit den 1990er Jahren ist das Phänomen organisierter albanischer Mafiaclans auch in Deutschland sichtbar. Sogenannte „Ehrenmorde“ bestrafen mitten in der Bundesrepublik albanische „Verräter“, die sich gegen die Banden stellen. Neben dem Drogenhandel, bei dem albanische Familien vom Juniorpartner italienischer Mafiosi zum Direktimporteur in Südamerika aufstiegen, gehören Waffengeschäfte, Einbrüche und Prostitution zu den kriminellen Hauptgeschäftszweigen albanischer Straftäter:innen.

 

COSA NOSTRA IN DEUTSCHLAND – DIE BRUTALE MACHT DER MAFIA und ALBANISCHE MAFIA IN DEUTSCHLAND – DROGEN, WAFFEN UND VERLETZTE EHRE sind Produktionen der DOCLIGHTS GmbH im Auftrag von ZDFinfo. Produzent: Stefan Bomhof. Autor: Klaus Fiedler. Producer: Jonas Dorn. Produktionsleitung Doclights: Ron Glavas. Aufnahmeleitung: Valentin van Riswyck. Produktionsassistenz: Lena Block Schnitt: Frank Poser Sprecher: Emmanuel Zimmermann Kamera: Frank Bochtler und Jan Block Grafik: Julia Goschke. Die Produktion im ZDF verantworten Christian Deick, Markus Goldschmitt (Redaktion) und Jenny Heininger (Produktionsleitung).

Pressekontakt:

 

Studio Hamburg Produktion Gruppe GmbH
Alexa Rothmund

 

+49 40 6688-4802

presse-shpg@studio-hamburg.de

Jetzt anmelden

Studio Hamburg Produktion Gruppe:
Copyright 2022 Doclights GmbH  ·  ♥ → 